Die Engländerin Abby lebt zurzeit mit ihren drei Katzen und fünf Hunden in Lombok, Indonesien. Ihr nächstes Ziel ist Ecuador, ganz Amerika steht noch auf ihrer Bucket List. Als digitale Nomadin ist das kein Problem für sie, denn für ihr Online-Business braucht sie nur ihren Laptop und eine gute Internetverbindung.

Was war der entscheidende Moment, der dich zu einem Leben als digitale Nomadin bewegt hat?

Ich habe zwei Jahre in Australien gelebt. Als ich wieder zu Hause war, wusste ich, dass ein normaler Bürojob nichts für mich ist und angestellt zu sein erst recht nicht. Unterwegs traf ich zum Glück die Gründerinnen des Unternehmens Bucketlist Bombshells. Dort lernt man online, wie man ein serviceorientiertes Online-Business gründet und so ortsunabhängig arbeiten kann. Bereits nach ein paar Kursen habe ich mein Leben als digitale Nomadin gestartet.

Wie sieht seitdem dein Alltag aus?

Ich lebe mit meinen Tieren und meinem Freund zusammen. Morgens ist es ziemlich hektisch, je nach Wellengang surfen wir, manchmal joggen wir entlang der Küste und sehen epische Sonnenaufgänge, manchmal sind wir auch einfach nur faul. Aber auf jeden Fall sind wir alle hungrig auf Nasi Campur, ein typisch indonesisches Gericht. 
Ich habe keine Routine, aber ich liebe es! Nachdem ich auf dem Markt eingekauft habe, meditiere ich, schreibe ein paar Zeilen und notiere Gedanken zu aktuellen Jobs. Manchmal gucke ich mir auch Videos von meinen Lieblingscoachs an oder höre Podcasts. Erst am Nachmittag fange ich an zu arbeiten. Ich habe ein Online-Geschäft, meine Aufgaben ändern sich ständig, weil ich meine Fähigkeiten ausbaue und neue Erfahrungen dazu gewinne. Ich baue zum Beispiel Websites oder Landing Pages. Auch betreibe ich Social Media Marketing für meine Kunden. Abends gehe ich eine große Runde mit meinen Hunden am Meer entlang und treffe andere Spaziergänger.

Als digitale Nomadin brauchst du nur einen Laptop und eine stabile Internetverbindung zum Arbeiten. Du kannst also an der Strandbar, im Hotelbett oder in Coworking Spaces arbeiten. Wo trifft man dich in der Regel an?

Meistens arbeite ich mit anderen digitalen Nomaden in Cafés. Das ist dann ähnlich wie ein Coworking Space, in Lombok gibt es keinen. Zuhause kann ich mich nicht gut konzentrieren, deswegen arbeite ich nicht im Home Office.

Haben deine Kunden Probleme mit deinem Lebensstil?

Nein, überhaupt nicht. Warum sollte es sie interessieren, solange ich hervorragende Arbeit leiste? Einmal habe ich sogar eine Kundin auf Bali getroffen, wir haben gemeinsam die Insel besichtigt und über die Arbeit gesprochen.

Welche Probleme treten denn überhaupt auf?

Manchmal habe ich Internet-Probleme. Vor allem hier in Indonesien fällt manchmal den ganzen Tag der Strom aus. An den Tagen muss ich sicher gehen, dass ich in einem Café mit gutem Generator arbeite. 
An anderen Tagen möchte ich mich einfach nur an den Strand legen, surfen gehen oder mit den anderen chillen. Ich lebe in einem Touristenort, in dem ziemlich viel los ist und ich an den Aktivitäten teilnehmen möchte. An diesen Tagen fällt es mir besonders schwer, mich zu motivieren. Es ist eine große Herausforderung, sein eigenes Gewerbe zu haben.

Trotzdem liebst du deinen Job als digitale Nomadin. Was macht ihn so besonders?

Ich lebe Tag für Tag meinen Traum. Lange Zeit wollte ich am Strand leben, das ist endlich Realität geworden. Es ist noch schöner, dass ich meinen Traum verwirklicht habe, indem ich anderen Unternehmern dabei helfe, ihr Ziel zu erreichen. Ich würde nicht sagen, dass mein Leben besonders ist. Es ist nur das Leben eines Mädchens, das ihre Träume verfolgt.

Es gibt viele Menschen, die denselben Traum verfolgen wie du. Welche Tipps hast du für sie?

Just go for it! Mache das, was du für richtig hältst, versteh dein Leben als Reise und akzeptiere Fehler. Fühl dich nicht schlecht, wenn du mal nicht sofort weiterkommst, sondern lerne aus deinen Fehlern und werde noch stärker!

Foto: mooshny