Südwestfalens erste Fuckup Night: Mut zum Scheitern!

Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen – Das war die eindeutige Message an die rund 100 Gäste der ersten Fuckup Night Südwestfalens. Drei Unternehmer haben in Iserlohn von ihren großen Business-Pleiten erzählt.

Statt einer rauschenden Party fand am vergangenen Donnerstag im Studentenclub B7 auf dem Campus Seilersee die erste Fuckup Night Südwestfalens statt. DJ Florian Tresp versorgte das bunt gemischte Publikum mit stimmungsvollen Techno-Beats, die Studenten der UE schenkten Glühwein aus und die Moderatoren Torben Feil und Frank Höhne führten mit viel Witz durch den spannenden Abend.

Im Mittelpunkt standen drei Unternehmer, die beruflich alle schon mindestens einmal voll auf die Schnauze geflogen sind. So unterschiedliche Persönlichkeiten auch auf der kleinen Bühne im schummrigen Bunker der Hochschule standen, eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind zwar tief gefallen, doch sie sind die Karriereleiter anschließend wieder hochgeklettert. In je fünfzehn lebhaften Minuten gaben sie ihre größten Business-Fails zum Besten. Der eine mit viel Witz, der andere voller Emotionen und der letzte schließlich mit einer riesigen Portion Selbstbewusstsein.

Witzige und emotionale Business-Fails in fünfzehn Minuten

Den Start macht ein junger Unternehmer aus Iserlohn. Er hat selbst einmal am Campus Seilersee studiert, ein paar Gäste kennen ihn noch aus der gemeinsamen Studienzeit. Unbekümmert und unterhaltsam erzählt er seine Geschichte mit all ihren Höhen und Tiefen, oft hört man ein lautes Lachen im Publikum.

Ganz anders ist der emotionale Vortrag seines Nachfolgers, es herrscht Stille im Publikum. Der über 60-jährige Mittelständler aus Werdohl hat alles verloren und sich trotzdem wieder aufgerappelt. Mit seinen Worten, dass er als Christ allen Menschen verzeihe, rührt er die Gäste und erntet von allen Seiten Respekt und warme Worte.

Selbstbewusst kommt der letzte Redner auf die Bühne. Er weiß, wie man sich gut verkauft. Der heutige Amazon-Coach berichtet von dem großen Aufstieg und tiefen Fall seines Unternehmens. Doch der ehemalige Unternehmer hat sein Krönchen nicht nur gerichtet, sondern ist gewissermaßen zum Kaiser aufgestiegen: Er verdient mittlerweile doppelt so viel wie früher.

Networking und spannende Gespräche zu später Stunde

Nach den Vorträgen stärken sich die Gäste am leckeren Buffet, um gut gestärkt in viele informative und unterhaltsame Gespräche zu starten. Hier ein bisschen Networking, da ein Selfie und dort noch ein kühles Getränk. Die Musik wird lauter gedreht. Erst spät klingt die gelungene Fuckup Night am Campus Seilersee aus.


coworking-und-startups-gehoeren-zusammen

Coworking und Startups: Unzertrennlich!

„Es wird intellektuell immer anspruchsvoller ein Unternehmen zu gründen…“, so ein Zitat des Gründungsmitglieds Oliver Kern von der Papa Fuego GmbH, eines Lebensmittel-Startups aus Braunschweig. Tatsächlich sinkt die Gründerquote in Deutschland seit Jahren. Seit Beginn der statistischen Erhebungen des KfW-Gründungsmonitors 2004 wurden noch nie so wenige Unternehmen gegründet wie 20181.

Davon sind besonders Unternehmensgründungen mit geringem Innovationsgrad betroffen, also solche, die auf einem etablierten Geschäftsmodell basieren. Anders verhält es sich mit innovativen, zumeist digitalen Unternehmensgründungen. Hier sind zum Teil zweistellige Wachstumsraten (anteilig an allen Unternehmensgründungen) zu verzeichnen2. Das Zitat unseres Gründers ist nicht nur aus Sicht der Statistik nachvollziehbar: Der gute Arbeitsmarkt bietet viele Chancen, die Opportunitätskosten, ein Unternehmen zu gründen sind hoch. Die Anzahl an Notgründer/innen, also Personen, die mangels anderer Alternativen gründen, sinkt weiter. So bleiben anteilig vor allem wissensbasierte Chancengründer/innen übrig, die das Wagnis insgesamt freiwillig in Kauf nehmen. Sie können sich den steigenden Herausforderungen einer Unternehmensgründung stellen. Die Qualität der Gründungen, wenn man es so bezeichnen will, steigt, was auch nötig zu sein scheint.

Neben einer guten Idee und Motivation brauchen Gründer/innen aber auch gute (räumliche) Rahmenbedingungen. In Deutschland gibt es sogenannte Gründerhotspots, besonders Städte wie Berlin, München oder Hamburg, die relativ hohe Startup-Gründungsquoten vorweisen können3. Dies hat verschiedene Gründe und liegt nicht nur allein an den Städten selbst, da es mittlerweile auch gute Beispiele für „Gründerhotspots“ in kleineren Städten wie Paderborn (z.B. http://garage33.de/) gibt. Über die letzten Jahre haben sich (Mikro-) Infrastrukturen aufgebaut, die Unternehmens- gründer/innen die Hilfe und Unterstützung bieten, die unmittelbarer nicht sein kann und damit das Umsetzen des Gründungsplans in eine echte Gründung ungemein erleichtert: Sogenannte Inkubatoren4 und Acceleratoren5 mit, ganz wichtig, integrierten Coworking Spaces. Warum sind diese kombinierten Strukturen so förderlich für Unternehmensgründungen?

Gründer/innen bzw. besonders Gründerteams brauchen dauerhaft und konstant direkte Hilfe durch Mentor/innen, andere Startups und Freiberufler/innen. Diese direkte Hilfe muss räumlich unmittelbar verfügbar sein. Diese direkte gegenseitige Unterstützung hat nicht nur fachliche Vorteile. Genau in den Phasen der Unternehmensentwicklung, wo die Abbruchraten mangels sichtbarer Erfolge trotz ausgeprägten Anstrengungen besonders hoch sind, braucht es auch emotionale Hilfe: Erfolgreiche Gründer/innen umgeben sich mit erfolgreichen Gründer/innen. Der positive „Abfärbeeffekt“6 ist mehrfach wissenschaftlich beschrieben und untersucht worden. Und hier kommen Coworking Spaces ins Spiel: Mit ihrer offenen, gemeinschaftlichen und oft auch kreativ-inspirierenden Gestaltung bieten sie hierfür beste Bedingungen. Der positive „Abfärbeeffekt“ ist aber nicht nur für Unternehmensgründungen interessant. Er wirkt sich positiv auf alle Unternehmen aus. Dies haben auch viele Großunternehmen erkannt, die zunehmend ihren Mitarbeiter/innen den Zugang zu Coworking Spaces als Alternative zum eigenen Büro gewähren (oder selbst ihre Büros entsprechend zu einem Coworking Space umgestalten). Angenehmer Nebeneffekt: Neben einer potenziellen Steigerung der Arbeitszufriedenheit und Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber sinken die Kosten für die eigene Infrastruktur. Das macht sich dann in mehrfacher Hinsicht bezahlt. Besonders eindrucksvolle Beispiele für diese räumlichen Kombinationen sind auch bei unseren europäischen Nachbarn zu finden.

1. Station: Paris: Station F

Im Oktober 2018 besuchte ich die Station F, den nach eigenen Angaben größten Entrepreneurship-Campus der Welt in Paris. Auf ca. 34.000 m2 arbeiten ca. 1.000 Startups oder 3.000 „Residents“ – jede/r für sich, aber doch insgesamt zusammen. Die Namen der ansässigen Inkubatoren4 und Acceleratoren5 liest sich wie das Who is Who der globalen Konzerne: Facebook, Google, L´Oreal usw. Coworking für die Öffentlichkeit gibt es in dem Sinne nicht. Wer in diesem beeindruckenden Ort der Startup-Szene mitmischen will muss sich bewerben. Am Ende bleiben 1.000 erfolgreiche von ca. 11.000 Bewerbungen pro Jahr übrig. Die Station F lässt sich schlicht mit einem Wort beschreiben: Gigantisch! Wenn man die Station F besuchen möchte, muss man sich für eine Tour anmelden. Die Station F ist in viele Bereiche unterteilt: Maker Spaces, Präsentations-Bühnen, Offices, Konferenzräume, Kreativräume… Alles ist vorhanden und das in einem riesigen Ausmaß. Die räumliche Ausstattung erfolgte also nach dem gleichen Prinzip wie ein Coworking Space, nur eben viel größer. Das lang unterschätzte Paris holt sichtbar auf.

2. Station: Amsterdam, der vielleicht noch unterschätzte Tech-Startup-Gigant

Aber auch in anderen Ländern rund um die Welt tut sich etwas: Im November 2018 fand in Amsterdam die europäische Coworking-Conference statt. Mehr als 550 Teilnehmer/innen aus aller Welt trafen sich, um über die neuesten Entwicklungen in der Coworking-Welt zu diskutieren. Veranstaltungsort war das Startup-Haus B. Amsterdam. Ein ehemaliger Gebäudekomplex von IBM, 4 Stockwerke, 25.000 m2 Büroflächen – nicht wirklich „citynah“. Eine Chance für Coworking auf dem Land? Was mir auch hier auch hier besonders auffiel: Die globale Dimension des Coworking wird immer größer und wird zunehmend selber zu einem innovativen und lukrativen Geschäftszweig. Alleine wework, der größte Coworking-Anbieter der Welt (wenn man so frei ist und wework und andere große Anbieter zum Coworking hinzuzählen möchte, was wir hier einmal tun wollen) hat bereits nach eigenen Angaben 554 Standorte in 97 Städten weltweit10, ein gigantisches globales Netzwerk (Weitere Beispiele für mittlerweile große Coworking-Ketten: Tribes, Spaces, Rent24 usw.). Was lernen wir daraus? Coworking is not a trend, it´s a shift!

3. Station: London als europäisches Startup-Mekka

Zu guter Letzt kam im Dezember ein Trip nach London zur Europatour hinzu. Auf der Tagesordnung stand ein Besuch bei dem Accelerator Wayra des Konzerns Telefónica. Rund 40 Startups befanden sich zu der Zeit des Besuchs im Gebäude in der Air Street. Die Räume waren wie Coworking Räume organisiert, was zu erwarten war. Danach ging es ins Design-Museum, wo es noch einmal schöne Beispiele dafür gab, wie wichtig es ist, ein Produkt von (allen) Seiten – des Konsumenten, des Designers und des Herstellers – zu betrachten. London bietet Startups beste Bedingungen, auch um zu starten: 20 Pfund und eine Online-Registrierung braucht man um ein Unternehmen an einem Tag zu gründen. Die Konkurrenz ist groß und hart, die Mieten sind teuer, aber es gibt auch viel Angebot für Startups. Allein der größte Coworking Space Anbieter der Welt wework, wir erwähnten ihn schon, unterhält nur in London 42 Standorte. Zweifelt noch jemand an der zunehmenden Bedeutung von Coworking?

Alles in Allem kann man festhalten: Gründer/innen brauchen Unterstützung, gerade weil Gründen immer intellektuell anspruchsvoller und komplexer wird, und dies ist am besten im Umfeld eines Coworking Spaces wie OFFICE & FRIENDS, neu entstehenden Spaces wie in der kleinen Stadt Seesen usw. zu erreichen. Daher ist dieser Mikrokosmos, egal ob in der Stadt oder auf dem Land, ein Beschleuniger von guten Ideen, Geschäftsmodellen und Unternehmensgründungen.

1 KfW-Gründungsmonitor 2018, S. 1
2 KfW-Gründungsmonitor 2018, S. 3
3 KfW-Gründungsmonitor 2018, S. 5
4 Inkubatoren sind „Brutstätten“ für Unternehmensgründungen (freie Definition)
5 Acceleratoren („Beschleuniger“) sind „fortgeschrittene“ Inkubatoren: Sie kümmern sich um Gründungen, die schon weiter in der Entwicklung sind und fördern ihr Wachstum.
6 Fritsch, Entrepreneurship, S.188

Foto: NewAfrika

Tim-Nielaender

ZUR PERSON:

Tim Nieländer, MBA. ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des gemeinsamen Lehrstuhls für Entrepreneurship (Entrepreneurship-Hub) an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und der Technischen Universität Braunschweig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Regional Entrepreneurship und Coworking. Von Oktober bis Dezember 2018 besuchte er die Startup-Ökosysteme Paris, Amsterdam und London. E-Mail: ti.nielaender@ostfalia.de.